Wooooooooooooow!!!

Squad outing zur….

…. Taco Bar!! Nach meinen schwärmerischen Berichten von warmen Brownis mit Eis und riesen Beeren-Joghurt-Smothies wa keiner mehr aufzuhalten und wir mussten (von unseren Mägen angetrieben) so bald wie möglich dahin. Zufällig passte das Ganze dann sogar mit dem Ende unseres zweiten Trimester hier, sodass wir dann beschlossen haben dieses in der Taco Bar etwas zu feiern. Es war ein wundervoller Abend, zusammen mit den engsten Freunden, der so hoffentlich bald wiederholt wird ♥

Regen in der Trockenzeit?!?

Und was kommt als nächstes??? Schnee?? Währemd das Wetter hier verrückt spielt und unsere Secondyears unheimliche Prophezeiungen wie “Das ist das Ende vom Anfang“ machen, kann mich und meine mittlerweile leere Tafel Milka Schokolade nichts davon abhalten diesem Naturwunder doch irgendwie zu danken.

 

 

Taaaaaacooooo Baaaaar

Wenn DIE Party des Jahres nicht das richtige für dich ist und du lieber was trinken gehen würdest und einfach nur gemütlich plaudern willst, dann kann ich die „Taco Bar“ sehr gut weiterempfeheln. Allerdings dort bitte nur in Schuhen hinlaufen in denen man keine Blasen bekommt, denn das kann den Abend etwas trüben, besonders wenn es darum geht irgendwann wieder zurück zu laufen…. Aber ein riesen bomben Smoothie und ein monster Brownie mit Eis ist sowas dann doch Wert, oder nicht?

a (2)
« 1 von 3 »

Frühstück auf dem Fruitmarket

Letzte Woche Sonntag hab ich es zum ersten mal in diesem Jahr, endlich geschafft zum Fruchtmarkt zu gehen. Ich habe all die verschiedenen Früchte unglaublich vermisst und hab dann auch erstmal ordentlich welche gekauft. Vorher war ich aber noch mit meiner lieben Secondyear Ann-Katrin Pupusas auf dem Markt essen. Das sind so aus Maismehl gebackene Tortillas, die typischerweise mit Bohnenmus, Käse und irgendwas Fleischigem (Huhn, Schwein, Wurst… ist unterschiedlich) gefüllt sind.  Sie sind in Lateinamerika mega bekannt und weitverbreitet und suuuuper lecker. Besonders wenn sie frisch gemacht sind so wie auf dem Fruchtmarkt und man dazu einen frisch gepressten (oder pürierten, ich bin mir nicht sicher) Guanabanasaft trinkt. Seeeeeehr zu empfehlen XD

Ein wundervoller Klassentrip zu den Schildkröten

Am Freitag den 27.01 (ich weiß, ich bin schon etwas spät dran) ging es los, unser erster Sistemas Klassenausflug!! Keine Ahnung ob ich das ganz zu Anfang schon mal erklärt habe, aber „Sistemas ambientales y sociedades“ entspricht dem englischen „Environmental Systems and Societies“ und ist ein interdisziplinärer Kurs der die Natur- und Sozialwissenschaften miteinander vereint (so ganz grob gesagt). Naja auf jeden Fall, machen wir, gerade in Sistemas (dem Spanischsprachigem), viele Ausflüge und versuchen so viel wie möglich von Costa Rica mitzunemen, denn an Artenreichtum und Schutzgebieten hat dieses Land die Nase weit vorne.

Wir sind gleich nach der Schule losgefahren, allerdings mit über einer halben Stunde Verspätung weil wir erstmal Tetris spielen mussten um alle Sachen im Bus zu verstauen und dann, damit wir selber auch noch alle reingepasst haben. Wir sind dann gut 6 Stunden zu einem Strand namens Ostional im Nordwesten des Landes gefahren. Er ist eine ganz besondere Schutzzone, denn jede Nacht kommen dort Meeresschildkröten an um ihre Eier zu legen und einmal im Monat kommt es sogar zu eine „Arribada“, wo dann über 50.000 Schildkröten pro Nacht den Strand stürmen, warum weiß keiner…

Nachdem wir Abendbrot gegessen hatten und uns kurz ausgeruht und frisch gemacht hatten sind wir dann irgendwann so gegen 10 Uhr an den Strand gegangen. Aus Rücksicht auf die Schildkröten ist der kleiner Ort nicht wirklich beleuchtet und durch seine Lage irgendwo im nirgendwo ist es auch drumherum Stockfinster und ich muss sagen, ich habe noch nie soooo viele Sterne gesehen!! Wir haben einfach am Strand gelegen und auf die Schildkröten gewartet, denn wie uns Shirley, unsere Lehrerin, vorher klargemacht hatte, reichen ihre telepathischen Fähigkeiten nicht bis in die weiten tiefen des Ozeans um  die Schildkröten herzubestellen. Irgendwann kurz vor Mitternacht hatten wir dann Glück. Patrouillen am Strand (um die Tiere zu schützen) hatten zuvor nichts entdeckt und wir waren schon kurz davor aufzugeben, kam dann eine Atlantik-Bastardschildkröte direkt auf uns zu gelaufen. Wir haben Platz gemacht und konnten dann aus einiger Entfernung beobachten wie sie ihr Nest buddelt und dann die Eier legt. Dabei durften wir dann sogar richtig nah ran gehen und es war wirklich unglaublich. Sowas ist echt einmalig.

Irgendwann um 1 oder 1:30 Uhr waren wir dann wieder zurück im Hostel, haben uns umgezogen und sind wie tot ins Bett gefallen. Leider mussten wir um 5:30 aber auch schon wieder aufstehen denn um 6 Uhr wollten wir wieder am Strand sein um dann bei Morgendämmerung einen „Wer-sammelt-mehr-Müll-Wettkampf“ zu machen. Später gab es dann Frühstück und wir haben noch eine Rede über das Schutzgebiet bekommen. Es war echt interessant, wie all die Wissenschaftler aber auch die Menschen die im Ostional wohnen alles tun um die Schildkröten zu schützen und zu bewahren.

Nach dem Mittagessen sind wir zur Playa Junquillal gefahren, etwas weiter nördlich. Dort befindet sich eine Art Schutzstation für Schildkröten, zum Teil dieselbe Art wie im Ostional, vor allem aber für die Lederschildkröte, die größte und bedrohteste Schildkrötenart der Welt. Immer wenn eine Schildkröte dort an den Strand kommt und ihre Eier legt, werden dieser später vorsichtig ausgegraben, gezählt und in einem eingezäunten und geschützten Bereich wieder eingegraben, sodass keine Raubtiere an sie ran kommen. Man hat uns all die vielen Nester gezeigt, wir waren im Mangrovenwald und haben etwas über seine Bedeutung und allgemein über den Schildkrötenschutz gelernt. Nach dem Abendbrot wollten wir dann eigentlich wieder zurück fahren, aaaaaaber, wir hatten ein solches Glück, dass während wir gegessen haben in einem Nest die Schildkröten angefangen zu schlüpfen sind (und dann waren das auch noch Lederschildkröten)!!! Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und es war wirklich wunderschön. Nachdem alle vermessen und gezählt waren haben wir sie mit ans Wasser genommen und jeder von uns durfte ein freilassen. Es war unbeschreiblich und wenn ich mir so überlege wie diese 10cm Schildkrötchen irgendwann 3m Schildkröten sind, bin ich baff! Es war zwar Stockfinster und um die Babys nicht zu stören gab es auch kein Licht und gar nichts, trotzdem, soweit ich was sehen konnte, waren sie wunderschön und haben ein super schönen gemaserten Panzer. Sie sind unglaublich stark und es war wirklich einmalig, ich weiß gar nicht genau wie ich es beschreiben soll.

Danach sind wir dann aber doch irgendwann zurück gefahren um dann so gegen 2 Uhr Nachts am Sonntag wieder auf dem Campus angekommen, wo wir alle total erschöpft eingeschlafen sind. Es war ein wundervoller erster Trip und ich kann gar nicht mehr abwarten bis wir das nächste mal irgendwo hinfahren. Ist das was wir im Ostional und Junquillal erlebt haben überhaupt noch zu toppen?