Angekommen

Die erste Woche ist nun vorbei und sie war unbeschreiblich, intensiv, voller Emotionen, Gesprächen, Geschichten und mit wenig Schlaf.

Wir hatten viele Meetings über „Residential Life“, die Schulfächer und all das was auf uns zukommt. Ich habe meine Meinung nicht geändert und fühle mich hier super wohl, trotz der vielen Spinnen, an denen ich mutig im Bogen drum rum laufe XD

Anto, Linh und ich, wir haben in unserem Zimmer etwas umgebaut, die Betten und Nachtschränke verschoben und alles dekoriert. Wir haben jetzt viel mehr Platz und es ist viel gemütlicher. Ich fühle mich richtig wohl. Wir wollen noch eine Lichterkette kaufen und die dann im ganze Raum an der Wand entlang aufhängen, aber bisher haben wir noch nirgendwo eine kaufen können. Nicht mal mehr bei dem Chinesen, nicht weit vom College, gab es eine….

Nach dem Camp in Roblealto, war es ein richtig schönes Gefühl wieder auf dem Campus zu sein. Es ist unglaublich, wie schnell man sich irgendwo eingewöhnen und wie zu Hause fühlen kann, wenn da die richtigen Leute sind und man selbst sich seinen eigenen Platz gestalten kann.

Heute (Montag, 22.08.16), musste ich um 7 Uhr morgens zum Fingerabdrücke machen, um in den Costa Ricanischen Akten aufgezeichnet und identifizierbar zu sein. Das Ganze hat fast 5 Stunden gedauert, bis alle aus dem heutigen Rutsch durch waren, aber jetzt ist der erste Schritt für das Visum hier getan.

Als ich wieder da war habe ich mich mit Qëndresa (meine Tutorin) getroffen, um mit ihr meine Fächerwahl zu besprechen und erstmal festzulegen. Wir haben dann aber noch einen Monat Zeit, indem wir wechseln oder andere Kurse ausprobieren können. Meine Fächer sind jetzt erstmal:

Deutsch self-taught – SL

Französisch B – HL

Environmental Systems and Societies in Spanisch – SL

Biologie – HL

Chemie – SL

Mathe – HL

Morgen haben wir eine Tour nach San José, der Haupstadt von Costa Rica, davon gibt es dann auf jeden Fall auch ein Bericht und Fotos dazu. Ich freue mich darauf 😀

Ansonsten geht es mir sehr gut. Es ist wirklich eine wunderschöne Erfahrung. Costa Rica ist super schön, alle sind ganz offen, man kann überall dazu gehen und mitreden und keiner wird verurteilt, bevor man ihn überhaupt kennt. Ich vermisse zwar meine Familie und meine Freunde, aber Gott sei Dank, gibt es heutzutage ja sowas wie Skype und Whats App, wodurch auch das kein Problem ist. Was würde ich nur ohne sowas tun….

« 1 von 3 »

Schreibe einen Kommentar