Elterntreffen, Workshop und erste Vorbereitungen

Am 23. April war das UWC Eltern-Info-Treffen in Frankfurt. Dort haben sich die Eltern meines Jahrganges (2016-2018), die des jetzigen Jahrganges (2015-2017), einige ehemalige Schüler und Eltern von Ehemaligen getroffen um ihre Erfahrungen zu UWC und den einzelnen Colleges auszutauschen. Parallel lief ein Workshop für uns UWC Zeroyears unter dem Namen: „UWC – No secret anymore“. Dort haben wir gemeinsam überlegt wie wir UWC bekannter machen können um sowohl die Bewerberzahlen zu erhöhen und mehr jungen Leuten die Möglichkeit zu geben ein United World College zu besuchen, als auch um Unternehmen oder ähnliches aufmerksam zu machen die uns dann mit Spenden unterstützen, denn von ihnen hängen unsere Stipendien ab.

Es war schön einige aus dem Aww in Kassel wiederzusehen und ich konnte viele interessante neue Leute aus dem Aww aus Bad Homburg kennenlernen. Auch meine beiden zukünftigen Co-Years, Gereon und Leona, waren da und ich kann es kaum erwarten mit den beiden bald nach Costa Rica zu gehen.

Einen Tag vorher, an dem Freitag, kam auch endlich die endgültige Zusage von dem College in Costa Rica und hat uns nach unserer Rückkehr vor einen RIESEN Haufen auszufüllenden Dokumenten und Papieren gestellt. Wir haben oft mit dem Konsulat telefoniert, waren beim Notar und haben gaaanz viele Medizinische Tests gemacht. Bis auf einige Impfungen sind wir jetzt fast durch und wenn alles klappt können wir hoffentlich nächste Woche alles abschicken. Es war etwas stressig aber mit Hilfe von unseren Secondyears und deren Eltern eigentlich ganz gut zu meistern. Die Sache mit dem Visum ist nicht so ganz einfach, aber das muss ich dann zum Glück erst zusammen mit dem College in Costa Rica machen, sodass ich da dann Hilfe bekomme.

Ich stehe ganz gut in Kontakt mit Gereon und Leona und zusammen überlegen wir jetzt langsam welchen Flug wir nehmen können. Leider sind die relativ teuer, so dass wir momentan auf einen etwas günstigeren warten.

Aber es wird und langsam kommt auch die Aufregung. Man überlegt was man alles braucht, Sachen werden gekauft und eine „Muss-ich-vorher-noch-unbedingt-machen-Liste“ wird erstellt. Mein Maßband, mit dem ich die Tage bis zum Abflug zähle, wird immer kürzer und die verbleibenden 93 Tage sind gefüllt mit Besuchen, Unternehmungen, Familienurlaub, Zero-First-Year-Treffen, Schule, Klausuren und vielen anderen Dingen, die die Zeit wie im Flug vergehen lassen…

« 1 von 5 »

 

3 thoughts on “Elterntreffen, Workshop und erste Vorbereitungen

  1. Friedrich

    Hallo mein Name ist Friedrich und bewerbe mich für das Jahr 2017/2018.
    Ich möchte dich fragen, was du mir für die Berwerbung an Tipps geben und was du so gemacht hast bevor du angenommen wurdest oder was dann letztendlich den Ausschlag dafür gegeben hat, dass du genommen wurdest. Ich weiß nähmlich nicht so genau, ob ich überhaupt eine Chance habe angenommen zu werden.
    Worauf muss ich achte, was wird gerne gesehen…
    Ich würde mich über eine Antwort freuen, da es ein echtes Herzanliegen ist, diese Bewerbung so gut wie möglich zu machen.
    Vielen Dank
    Friedrich

    1. tscrjwtms

      Hey Friedrich, es freut mich, dass du dich bewirbst, denn UWC ist wirklich eine einmalige Chance. Es ist schwer zu sagen, was in der Bewerbung als richtig oder falsch anzusehen ist. Es gibt keinen maßgeschneiderten UWC-Schüler. Es ist wichtig, dass du du selbst bleibst und dich nicht versteckst. Zeig dein Interesse und all das, was dich besonders macht bzw. was dich überhaupt erst ausmacht. Du musst nicht Schülersprecher, Umweltaktivist, Trainer im Sportverein und gleichzeitig noch Klassenbester sein um angenommen zu werden. Auf deine Persönlichkeit kommt es an. Ich habe bis jetzt noch nicht ganz raus, worauf die Auswähler geachtet haben, und ich bezweifle, dass ich es jemals ganz erfahren werde. Ich, beispielsweise, helfe ehrenamtlich in einem Pflegezentrum aus, spiele Tennis, gehe ins Fitness Studio, gebe Nachhilfe und spiele Klarinette. Ich glaube es ist wichtig, dass du vielfältig bist und bereit, dich wirklich auf UWC einzulassen. Zeig das und verstell dich nicht! Jeder hat eine Chance bei UWC angenommen zu werden, denn gerade weil es so vielfältig ist, ist es praktisch egal, was für Aktivitäten du in deiner Freizeit machst und ob 2, 3 oder 4 mal in der Woche, wichtig ist WER du bist.
      Ich hoffe, dass konnte dir etwas weiterhelfen und ich wünsche dir ganz viel Glück mit deiner Bewerbung. Denk nicht allzu sehr darüber nach ob das, was du schreibst, für UWC richtig ist oder nicht, sondern überleg, ob es für dich richtig ist.
      Falls du noch mehr Fragen hast, schreib mir ruhig.
      Bis dann,
      Tiana

Schreibe einen Kommentar